Hypnose gegen Angst

​Angst lässt sich in vielen Fällen mit Hypnose gut behandeln. Denn schließlich werden Ängste ja vom Unterbewusstsein ausgelöst. 

Hypnose gegen Angst

Bevor ich jedoch demnächst in einem anderen Beitrag auf die Möglichkeiten und Vorgehensweisen der Hypnose gegen Angst näher eingehen werde halte ich es für sehr wichtig festzuhalten dass es eine ganze Reihe von körperlichen Ursachen für Angststörungen gibt. Vor einer Hypnosebehandlung wird ein verantwortungsbewusster Behandler also stets die Ursache der Angst diagnostizieren.

Körperliche Krankheiten, die Angst verursachen können

Am häufigsten stellen sich Ängste im Zusammenhang mit Herzkrankheiten, Erkrankungen der Atemwege oder Schilddrüsenerkrankungen ein. Schmerzen bei einem Herzinfarkt oder Atemnot bei einem Asthmaanfall lösen natürlich sehr starke Angstgefühle aus. Für Krankheiten, die mit Schwindel- oder Schmerzattacken bzw. mit Schockzuständen einhergehen gilt dies natürlich auch. Ängste können auch durch Nervenerkrankungen im Gehirn entstehen.

Manche Menschen reagieren mit innerer Unruhe und Angstgefühlen auf anregende Substanzen wie Koffein oder Nikotin, vor allem, wenn beides zugleich und in größeren Mengen konsumiert wird.

Ängste gehören außerdem zu den Leitsymptomen der Entzugserscheinungen bei Drogenmissbrauch.

Körperliche Untersuchungen und andere Maßnahmen zu einer klärenden Diagnose liegen in den Händen des Behandlers und je nach Verdacht bei weiteren Fachmedizinern.

Umgekehrt kommt es auch vor, dass Menschen an einer Angststörung leiden, jedoch überzeugt davon sind, körperlich krank zu sein. Sie lassen sich deshalb immer wieder ergebnislos von unterschiedlichen Ärzten untersuchen. Die Angsterkrankung wird häufig nicht oder nur sehr spät erkannt. Die Betroffenen können diesen Grund für ihre Beschwerden oftmals nicht akzeptieren.

Nachdem die körperlichen Ursachen differentialdiagnostisch abgeklärt sind gilt es den oder die vorhandenen Gründe für die Angststörung herauszufinden um mit einer Hypnosetherapie beginnen zu können.

Neben Depressionen und Traumata können noch eine Reihe andererer Psychischer Ursachen für Ängste festgemacht werden.

Festzustellen ist auch um welche Art von Angst es sich handelt. So unterscheiden sich Phobien beispielsweise in ihrer Entstehung und Behandlung grundsätzlich von so genannten Verlustängsten oder anderen Angststörungen.

​Man sieht also dass einige Faktoren zu berücksichtigen sind bevor man überhaupt mit der Hypnose gegen Angst beginnen kann.